Kosmor Foren-Übersicht
 Suchen Impressum      SuchenSuchen     LoginLogin 
 Suchen AGB      MitgliederlisteMitgliederliste     ProfilProfil   

Auf Verlorenem Posten

 
Neuen Beitrag schreiben   Auf Beitrag antworten    Kosmor Foren-Übersicht -> RPG
Vorheriges Thema anzeigen :: Nächstes Thema anzeigen  
Autor Nachricht
Lethos
Gast





BeitragVerfasst am: Mo Aug 30, 2010 18:03    Titel: Auf Verlorenem Posten Antworten mit Zitat

Es war ein Tag, wie jeder andere auf einem unbedeutenden Planeten in der Peripherie des allmächtigen DunkelSchatten-Reichs.

Stan, ein Wachmann, der so bedeutend wie sein Name klangvoll war, teilte sich wieder einmal eine unliebsame Schicht mit seinem unliebsamsten Kollegen, der bedauerlicher Weise auch der einzige war.

Dessen Name war Rugario und genauso sah er auch aus. Er hätte ein dicker schnurzbärtiger Klempner sein können, der sich den ganzen Tag eine Pizza nach der anderen reinpfeift.
In der Tat gab es keine andere Tätigkeit, die dieser rot uniformierte Blaukragen (So die Farbe des Rangabzeichens), tatkräftiger nachging, als der Massenvernichtung von Tiefkühl-Fraß, die dieser dicke haarige untersetzte Mann in sich reinschob, um der tristen inneren Leere, die seine perpektivlose Situation wiederspiegelte, auszufüllen.

Stan war hingegen karg und frei von Appetitt am Leben. Beide spiegelten ein jammervolles Yin Yang der Tragödie von Pionier-Kindern, deren Eltern wirklich verzweifelt gewesen sein mussten, hier her gezogen (worden) zu sein.

Dieser Trabant war so bedeutungslos, dass kein Kartograf es für nötig befunden hätte, diesen einen Namen zu geben. Das Gebiet gilt als "Selbstverwaltend", doch der Wahrheit näher ist das einfache Desinteresse auch nur irgendeines zur Herrschaft fähigen Potentaten an diesem Brocken. Nicht einmal die skrupellosesten Schmuggler-Ringe, Piraten oder die sonstso im Verborgenen operierenden Syndikate machen irgendwelche Anstalten, dieses Machtvakuum auszunutzen, um daraus einen Umschlags-Platz zu machen!

Es war die dritte Schicht in Folge, was letztlich keine Rolle spielte, da sowas wie Überstunden oder Gleitzeit nicht angerechnet werden durften, da die einzigen Kollegen, mit denen sie ihren Posten teilten, Wachroboter waren, die gerade ihre freien Tage genossen und sicherlich wieder einmal Strip-Tease-Poker im einzigen Lokal des eiskalten trost- und sonntag-losen Felsbrocken, der sich Trabant schimpfte, zockten, um den Getränke-Automaten seiner verrosteten Hüllen zu entledigen, die diese dann auf dem Schrottplatz für das bisschen Taschengeld abzusetzen trachteten.

Stans von Passivität ermattete Augen starrten, ausdruckslos wie sie leer waren, in die ebenso leere Ferne des Alls, da der Horizont in der Tat keine 6 Kilometer weit reichte! Es war... wie immer.
Nicht einmal das Licht entfernter Sterne schien sich für diesen Ort zu interessieren. In Wahrheit war es natürlich nur die Schattenseite des Gasriesen, um den der Trabant seine weiten Kreise zog, stets im Schatten.

Stan seufzte. Wieder Stille. Rugario hatte schon wieder den Mund zu voll genommen und drohte fast zu ersticken, als plötzlich Stan ein kurzer Lichtblitz ins Auge fiel!

Ey, hast du das gesehen!?

Was denn? entsprang es mampfend aus dem Munde des Dicken.

Na das Licht, eben!

Licht? Wie.... Rugario würgte gerade krampfhaft das Stück herunter... jetzt?

Na eben... das war son Blitz... flackerte kurz auf.


Hmpf... muss mir entgangen sein. entfuhr es desinteressiert dem Dicken.

Es verging eine Weile, die genauso unbestimmbar lange schien, wie jede Schicht, die sie schieben mussten, und es war, dass sich Stan von seinem kleinen Abenteuer zu erholen schien, bis dann plötzlich alles in GRELLES LICHT eingetaucht war!
Nach oben
Lethos
Gast





BeitragVerfasst am: Mo Aug 30, 2010 18:22    Titel: Antworten mit Zitat

Oh mein Gott, dieses Grelle Licht,... ich kann nichts sehen!!!
Wuahhh!!!
Es tut so weh... ahhh... meine Augen!!!

Das Wehklagen war das einzige, dessen sich die beiden zu bedienen wussten, da noch nicht einmal die dicken Arme des Rugario dessen Augen vor dem LICHT zu bedecken vermochten, da dieses LICHT einfach ALLES ausfüllte!

Bis es plötzlich wieder verschwand.

Stan war stumm, während Rugario noch immer schrie, wie das Ferkel am Spieß!

Ich bin blind, ich kann nichts sehen, sagte der Dicke, während er sich noch immer die Arme vors Gesichstfeld drückte! Ich werde nie das Gesicht meiner ungeborenen Kinder sehen können
Dabei hatte er noch nicht einmal eine Frau, die außerhalb der Innenseite seines überfüllten Spints einen Teil seines Lebens ausmachen konnte.

Stan schaute sich um... auf ihn hatte das Licht eine beruhigende Wirkung gehabt und nun war es eher unheimlich aufgrund der bunt in seiner Netzhaut tanzenden Einbrandungen, bei denen er fürchtete, sie würden von Dauer sein.

Als sich mit dem Lautstärke-Pegel des Dicken der Gemütszustand über die Minuten zu legen schien, und auch Rugario wieder zu erkennen vermochte, dass seine Pizza ihn noch nicht derweil in seiner Not verlassen hatte, ...

Brannte sich das LICHT auf einmal Wieder in die Köpfe der Beiden.

Rugario fing hysterisch an zu schreien
Wir werden alle Sterben

Während Stan sich bereits unter der Konsole in Deckung zu bringen suchte, und dabei, blind wie er war und sein musste, mit dem Kopp an der Amatur stieß, fing Rugario auf einmal an, vom Kreischen, über Winseln hin zu einem ruhigen Säuseln überzugehen und auch Stan empfand es allmählich als beruhigend, wie das LICHT ALLES und auch IHN zu erfüllen schien.
Es bildete sich ein Zentrum der Ruhe in seinem Herzen und es fühlte sich so an, als würde etwas sein... Gehirn sanft streicheln.

Als beide sich an die Wonne dieses Phänomens zu gewöhnen neigten, nahm das LICHT ein wenig ab und offenbarte wie ein zur Seite gelegter Schleier eine sonderbare LICHT-GESTALT
Nach oben
Lethos
Gast





BeitragVerfasst am: Mo Aug 30, 2010 19:05    Titel: Antworten mit Zitat

Die LICHTGESTALT machte den Eindruck als wäre sie einem unkreativen Fantasy-Roman-Schreiber entsprungen... Sie war Elfenartig und es war unmöglich zu sagen, ob sie dunkles pechschwarzes oder Stroblond Weißes Haar hatte.

Und ehe noch Stan sich ein Gesamtbild von der Gestalt machen konnte, fing Rugario an aus dem Nähkästchen zu plaudern....

Es ist... nicht fassbar... es ist ein Malikim, Cherubim oder Seraphim... Es ist einer der Boten von IHM und... Verkünder froher Botschaften, vielleicht ist es Gabriel, wie in diesem alten überall zu findenden Action-Romanen aus der alten Erde, die einem immer diese netten Leute an Raum-Portalen als Reise-Lektüre mitgeben...

SEI STILL!! Entfuhr es dem sichtlich entnervtem GESCHÖPF
ICH BIN DER, DER ICH BIN!

Sind wir tot? fragte Stan das zart anmutende WESEN.

NIMM DAS HIER AN DICH fuhr der LICHTBOTE über Stans Frage ignorierender Weise hinweg und überreichte ihm einen kleinen Stein, der in seiner Form einem flachen Quader entsprach und so schwarz war, wie die LICHTGESTALT hell.
Nicht mal Lichtquellen spiegelten sich auf der glatten Oberfläche, die auch nicht matt war. Es war einfach nur pure handgerecht geformte Dunkelheit, die sich nun in Stans Hand befand.

Was soll ich damit

DAS WIRD SICH DIR ERSCHLIESSEN, WENN ES SO WEIT IST

Es vergingen einige Sekunden, in denen Stan sich in dem Stein zu spiegeln suchte und letztlich nur in den Objekt verlor, ehe er bemerkte, dass der ENGEL auf ein Ereignis zu warten schien.

Stan schaute sich um, nur um einen mit weit aufgerissenen Augen und offener Kinnlade staunenden Rugario, dessen über den ganzen Arbeitsplatz verteilte Pizza-Reste, und ein hinter seinem sanften Antlitz ungeduldig wirkenden BOTEN.

Dann hörte Stan nur noch einen gählenden Schrei: Ahi hay Lilitu!

Einem Kampfruf matriarchistischer Seperatisten, deren kulturelles Erbe sich in den Weiten der nordöstlichen Galaxis innerhalb zerstreuter Rest-Syndikate von Lins Piraten verloren haben.

NA ENDLICH entfuhr es dem MALAKIM
bevor die Szenerie mit einem lauten KNALL endete
Nach oben
Lethos
Gast





BeitragVerfasst am: Di Sep 14, 2010 11:28    Titel: Antworten mit Zitat

Stan erwachte wie jeden vermeintlichen Morgen, der so wie es einem jeden normalen Planetenbewohner gewohnt, auf diesem nicht rotierenden Felsen seinen Bewohnern letztendlich immer ausblieb.
Für ihn war es jeden Falls nicht quälender als das "alltägliche" Aufstehen,
um sogleich sich in seinen zu weiten Overall ungeschickt wie lustlos hinein zu begeben
und dann mutlos...

- denn er dachte der Himmel, sprich der Gasriese, würde ihn auf den Kopf fallen -

durch die künstliche Atmosphäre mit dem kleinen künstlich beschwerten Buggy auf den Weg zur Arbeit zu machen, um dort was von den großzügig von Rugario angelegten Vorräten zu frühstücken und dann abermals einzuschlafen.

Aber dies war weder das unbequeme Bett in seinem Quartier, welches mutwillig seine Robotor-Mitbewohner – Cousins von seinen Kollegen, die auch ständige Gäste sind – als Hehler-Waren-Umschlagsplatz oder schwarzes Kasino missbrauchten, noch die nicht wirklich bequemer geratenen Sitzvorrichtungen seines Arbeitsplatzes.

Die Umgebung glich eher einem Trümmerhaufen. Ohne jedes lange wundern, realisierte Stan jedoch schnell und nüchtern, dass es offenbar doch sein Arbeitsplatz war, an dem er sich befand. Und es schien ihm fast so, als hätten sich nun seine robotischen Mitbewohner der schrottreifen Inneneinrichtung bedient, um auch noch das letzte Bisschen wirtschaftlich Brauchbare an Mehrwert zu verhökern.
Aber so weit würden die nicht gehen, dachte sich Stan,
denn er und sein Kollege standen unter Artenschutz.

Wie im Reflex schaute er sich sogleich nach diesem um und hielt an dem Anblick Rugarios, dessen Essensreste nun so verstreut über den Raum verteilt eine bizarre Einheit mit dem ebenso zerstreuten Resten seines Körpers eingingen, so lange fest, wie es nun mal der Leicheneffekt zuließ.
Verwegene Zeitgenossen dieser und jener Zeiten hätten dies noch als Kunst durchgelten lassen, aber selbst dem einen oder anderen noch so abgestumpften Massenmörder oder Herrscher hätte dies den Magen umgedreht.

Stan musste nicht kotzen.
Was ihn aber mehr wunderte als diese gleichmütige Reaktion war viel eher die rätselhafte Tatsache, dass er offenbar noch lebte, wohl schon seit Stunden der Sauerstoffarmen sekundären künstlichen Atmosphäre ausgesetzt war, ohne dem Hirntod erlegen zu sein...

– denn die künstliche Atmospäre war ohne zusätzliches Gerät oder geschlossenem Primär-Habitat nicht geeignet auf Dauer lebenserhaltend zu sein –

und zudem vollkommen unversehrt blieb, was die Explosion anging.

Er richtete sich sogar mit dem ungewöhnlichem Gefühl auf, dass es wohl der angenehmste Schlaf seines Lebens gewesen war. Ja, Stan fühlte sich selstsamer Weise richtig wohl in seiner Haut und inmitten dieser unbehaglichen Umwelt mit der bizarren Kunstausstellung der Resteverwertung war dies in der Tat ne groteske Vorstellung.

Zuerst dachte Stan, dass ihm sein Schutzengel beigestanden wäre, aber nun kam er hin zu der Überzeugung, dass er offenbar tot sein musste.

DU BIST NICHT TOT!
Wenn man gerade an den Teufel denkt, dachte sich Stan...
Nach oben
Lethos
Gast





BeitragVerfasst am: Sa Jul 30, 2011 17:23    Titel: Antworten mit Zitat

Stan stand dem LICHT-BOTEN gegenüber und wusste nicht, was er sagen sollte, was beim wortkargen Blaukragen auch sonst dem Alltag entsprach. Allerdings war es diesmal so, dass es einfach zu viele Fragen auf ein mal waren, die Stans Gehirn, welches jeglichen Input nicht gewohnt war, überforderten.

Der ENGEL gab ihm zu verstehen, dass er weder tot noch lebendig wäre und der Felsbrocken, auf dem er sich befand ein uraltes Relikt aus längst vergessenen Zeiten sei, als es weder organische Lebensformen, noch Planeten auf dieser Galaxis gab, ja selbst diese Sternen-Straße noch ein junger Kugelhaufen war also vor mindestens 12,534 Mrd Jahren.

Der vermeintliche Felsbrocken ist also nur oberflächlich einer und in Wahrheit eine gewaltige Waffe, die von einem Wächter gehütet werden musste.

BISHER DURFTE ICH DIESEN JOB MACHEN!!!

Stan, der bereits dazu verdammt war, sein ganzes Leben auf diesem toten Felsbrocken zu verbringen begann zu ahnen, was ihn bevorstand.

FALLS DU NOCH FRAGEN HABEN SOLLTEST,... HAST DU MEHR ALS GENUG ZEIT DARÜBER ZU MEDITIEREN. AUSSERDEM HÄLST DU DEN SCHLÜSSEL ZU ALL DEINEN FRAGEN IN DEINER HAND!

Stan wollte äußern, dass er doch nichts in den Händen halte, bis er im selben Augenblick feststellte, dass er diesen ominösen kleinen Quader in der Hand hielt, der scheinbar aus "unmöglicher Materie" zu bestehen schien.

Ehe Stan seinen Blick vom Mini-Monolithen abwenden konnte, stellte er fest, dass er ALLEIN war.
Nach oben
Beiträge vom vorherigen Thema anzeigen:   
Neuen Beitrag schreiben   Auf Beitrag antworten    Kosmor Foren-Übersicht -> RPG Alle Zeiten sind GMT + 1 Stunde
Seite 1 von 1

 
Gehen Sie zu:  
Sie können keine Beiträge in dieses Forum schreiben.
Sie können auf Beiträge in diesem Forum nicht antworten.
Sie können Ihre Beiträge in diesem Forum nicht bearbeiten.
Sie können Ihre Beiträge in diesem Forum nicht löschen.
Sie können an Umfragen in diesem Forum nicht mitmachen.


Powered by phpBB © 2001, 2002 phpBB Group